Bemessungsgrenzen

Die Jahresarbeitsentgeltsgrenze, auch Versicherungspflichtgrenze, ist in 2016 mit 56.250,- Euro festgelegt worden. Angestellte können nur dann in die PKV wechseln, wenn Sie darüber liegen. Hierbei zählt nur das regelmäßige, zustehende Einkommen mit. Weihnachts- und Urlaubsgeld wird berücksichtigt, sofern es zusteht, und sei es auch nur durch regelmäßige Handhabung seit Jahren.

Unregelmäßige Zahlungen, wie Überstundenvergütungen, Boni etc. werden leider nicht berücksichtigt.

Zur Orientierung wird die Pflichtgrenze auch monatlich benannt, das sind nun also 4.687,50 Euro. Dies gilt bei 12 Monatsgehältern. Bei 13 Monatsgehältern genügen z.B. auch 4.326,93 Euro.

Bei Gehaltserhöhungen, Beförderungen, Wechsel des Arbeitsgebers spielt diese umgerechnete monatliche Größe eine wichtige Rolle.

Für Personen, die bereits seit 31.12.2002 als Angestellte in der PKV waren, gilt die niedrigere Pflichtgrenze von 50.850,- Euro. Wer diese unterschreitet, muss in die PKV zurück.

Beitragsbemessungsgrenze:

Diese besagt, bis zu welchem Beitrag die GKV (gesetzliche Kasse) den Beitragssatz der GKV sowie evtl. Zusatzbeiträge erhebt. Auch die Pflegepflichtversicherung wird bis zu dieser Größe berechnet. Die Grenze der Krankenversicherung für 2016 ist 50.850,- Euro. Man kann über der Beitragsbemessungs-grenze liegen, aber noch unter der Versicherungspflichtgrenze. Dann kann man nicht in die PKV wechseln, muss aber den Höchstsatz der GKV zahlen.

Der allgemeine Höchstbeitrag der GKV zur reinen Krankenversicherung ist derzeit 14,6 %, was 618,68 Euro bedeutet (schließt ein Tagegeld nach 6 Wochen von derzeit rund 99,- Euro pro Tag ein). Dazu können die Kassen Zusatzbeiträge erheben. 0,8 % Zusatzbeitrag führt z.B. zu 33,90 Euro Mehrbeitrag im Monat. Hinweis: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt bei 0,9 %.

Dann ist aber immer noch der Beitrag zur Pflegepflichtversicherung zu addieren, der bei 2,35 % liegt, oder bei Kinderlosen ab dem Alter von 23 Jahren bei 2,6 %. Der Höchstbeitrag hierfür ist demnach bei 99,58 Euro, bzw. für Kinderlose ab 23 Jahren 110,18 Euro.

Das bedeutet: Selbst ganz ohne Zusatzbeitrag liegt der monatliche Gesamtbeitrag zur GKV bei 718,26 Euro (wenn man Kinder hat). Mit Zusatzbeitrag können durchaus Höchstbeiträge von 750,- Euro und mehr entstehen.